©2012 Nicola DülkDarf man, oder darf man nicht? Diese Frage stellen sich immer mehr Blog- und Webseitenbesitzer, wenn es um die Verwendung von Bildern geht. Auch die Verwendung in den sozialen Netzwerken ist nicht so einfach, wie viele glauben.

Es wird immer schwieriger Bilder für Blogs und Webseiten zu bekommen, die auch verwendet werden dürfen. Auf der sicheren Seite ist man mit eigenen Bildern oder auch vom professionellen Fotografen. Professionelle Fotografen kennen die rechtlichen Bestimmungen, denn auch dieses Thema gehört mit in die Ausbildung.

Das Thema Urheberrecht an sich ist sehr heikel, und oft scheiden sich die Geister was nun erlaubt ist, und was nicht. Ein findiger Anwalt kann da schnell mal ein paar Hundert bis tausend Euros heraus klagen, wenn er eine Rechtsverletzung feststellt.

Auch die Profis selber halten sich mit konkreten Aussagen zu dem Thema bedeckt. Denn was jetzt im Moment noch erlaubt ist, kann heute Abend schon per Gesetz verboten sein. Die Profis sehen die ständigen Änderungen mit gemischten Gefühlen, denn der Aufwand, ständig auf dem Laufenden zu bleiben ist immens. Immer wieder stößt man auf Diskussionen zum Thema Urheberrecht und ob es in dieser Form überhaupt noch Sinn macht, oder an die neuen Gegebenheiten angepasst werden sollte.

Bilder kaufen und verwenden – auf der sicheren Seite

Beauftragen Sie einen professionellen Fotografen für Ihre Bilder. Mit einem Vertrag, der die Freigabe klar definiert sind Sie auf der sicheren Seite. Hier werden die Nutzungsrechte (Lizenzen) festgelegt. Je nach Verwendungszweck, gestalten sich natürlich die Preise. Fotos machen ist der kleinste Teil auf der Rechnung eines Fotografen. Das was kostet sind die Lizenzen, die je nach Vereinbarung verschiedene Rechte beinhalten.

Wer darf welches Bild..

….wann

….wie

….wo

….wie lange nutzen

Sollen es exklusive Bilder sein, ist der Preis entsprechend exklusiv, dafür sind es dann aber auch Bilder, die Sie überall und jeder Zeit verwenden können.

Alternativen zum exklusiven Bild..

…bieten Bilddatenbanken, die eine große Auswahl an Motiven zur Verfügung stellen. Aber auch hier gibt es Nutzungsbedingungen, die eingehalten werden müssen. Das gilt für die kostenpflichtigen, wie auch für die kostenlosen Bilddatenbanken.

Fotolia – exklusiv und von hoher Qualität

Quelle: © olly - Fotolia.com

Quelle: © olly – Fotolia.com

Fotolia zum Beispiel ist eine kostenpflichtige Bilddatenbank, deren Nutzungsbedingungen und Lizenzverträge die oben aufgeführten Punkte ausführlich beschreiben. Relativ günstig können Sie hier Bilder in hervorragender Qualität in verschiedenen Größen herunterladen und auf Ihrer Webseite, oder Ihrem Blog verwenden.

Eine Einschränkung jedoch gibt es, die Bilder dürfen nicht auf Facebook verwendet werden. Genau steht es nicht in den Bedingungen, jedoch ist der Passus, die gekauften Bilder, nicht Dritten zu überlassen dahin gehend von Fotolia so gemeint. Das erklärte mir eine Mitarbeiterin von Fotolia in einem Telefongespräch zu der Frage, wo das mit dem Verbot für Facebook genau steht.

Pixabay – die kostenlose und gemeinfreie Bilddatenbank

Quelle: pixabay.de

Quelle: pixabay.de

Pixabay ist eine kostenlose Bilddatenbank, deren Werke unter PublicDomain lizensiert sind und somit frei heruntergeladen, bearbeitet und verwendet werden können. Die Qualität der Bilder ist hervorragend und auch hier gibt es verschiedene Größen zum Download.

Auf Pixabay finden sich viele Bilder aus dem Alltag, aber auch spezielle Bilder im Geschäftsalltag. Ob Blumen im Frühling, Kinder in der Schule, Strände und Meer, Wellness, Nahrungsmittel, die Auswahl ist groß und Pixabay freut sich, wenn sie dennoch als Quelle verlinkt werden.

Auf Nachfrage bei den Verantwortlichen erhielt ich per Mail folgende Auskunft:

„Hallo Nicola,

alle Bilder auf Pixabay sind Public Domain und dürfen daher auch frei verwendet werden. Ein kleines Problem sind stets Personen oder auch Marken, für die man oft Sonderrechte benötigt – vor allem bei einer kommerziellen Nutzung. Auf Facebook sollte das aber kein Problem sein…..“

Pixelio.de – große Auswahl an Bildern und Grafiken für alle Gelegenheiten

Quelle:  Gerd Altmann/ www.pixelio.de

Quelle: Gerd Altmann/ http://www.pixelio.de

Ich verwende auch Bilder von Pixelio.de, da hier eine große Auswahl an Bildmaterial in verschiedenen Größen zu finden ist. Nicht nur Fotos, sondern auch Grafiken zu allen möglichen Themen sind hier in großer Fülle zu finden. Pixelio.de ist eine kostenlose Bilddatenbank, deren registrierte Mitglieder die Nutzungsbedingungen für ihre Bilder selbst festlegen.

Auf die Nachfrage zur Verwendung der Bilder in den sozialen Netzwerken erhielt ich von Bettina Hein, Online Projekt Manager bei Pixelio.de folgendes Statement:

„Hallo Frau Dülk,

gerne meine persönliche Einschätzung zu diesem Thema, das man je nach sozialer Plattform und deren Nutzungsbedingungen nicht pauschal beantworten kann.

Ganz grundsätzlich, wenn man Bilder von Bilddatenbanken in sozialen Plattformen verwenden möchte, dann kann ich nur empfehlen, neben den Nutzungsbedingungen der Bilddatenbank auch die Nutzungsbedingungen der sozialen Plattform zu prüfen. Ggf. enthalten die Nutzungsbedingungen der sozialen Plattform Punkte, die den Nutzungsbedingungen der Bilddatenbank entgegenstehen und somit eine Nutzung der Bilder auf der sozialen Plattform nicht möglich ist. Am Beispiel von Facebook sehe ich deren Nutzungsbedingungen durchaus kritisch (insbesondere im Punkt 2.1 der Facebook Nutzungsbedingungen)  im Bezug auf Verwendung von pixelio-Bildern. Insofern ist unsere Empfehlung bei Nutzung von pixelio Bildern auf Facebook: Vorab direkt mit dem betreffenden Urheber Kontakt aufnehmen (das ist bei pixelio für registrierte Mitglieder möglich) und die Verwendung abklären und sich eine gesonderte Erlaubnis einholen.

Ich hoffe ich konnte Ihnen damit weiterhelfen.

Schöne Grüße  

Bettina Hein
Online Projektmanager“

Ein toller Tipp, denn auch hier gilt, lieber einmal zu viel Nachfragen als zu wenig.

Übrigens gibt es bei Pixelio.de auch kostenlose Vordrucke für Personenfotografie,sogenannte Modelverträge (modelrelease) und Fotografieerlaubnis (propertyrelease). Damit sind Sie immer auf der sicheren Seite.

Kleiner Tipp: Nicht jedes öffentliche Gebäude oder jeder Platz darf so ohne Weiteres fotografiert werden. Je nach Bestimmung ist die Verwendung zu Werbezwecken oder anderen Verwendungsarten sogar untersagt. Also auch hier die Verantwortlichen schriftlich um Erlaubnis bitten.

Filmen und Fotografieren von Menschen

Quelle: Marco Kröner/ www.pixelio.de

Quelle: Marco Kröner/ http://www.pixelio.de

Das Fotografieren von Personen ist ebenfalls nicht so einfach. Der Trend geht auch hier dazu über, vorsichtshalber klar erkennbare Gesichter zu verpixeln. Jede private Person hat das Recht am eigenen Bild. Das bedeutet, ohne Erlaubnis, dürfen Sie niemanden direkt fotografieren und schon gar nicht veröffentlichen.

Es gibt aber auch Ausnahmen wie etwa die Panoramafreiheit. Panoramafreiheit reguliert auch das Filmen und fotografieren von Personen an öffentlichen Plätzen.

Wikipedia bietet hierzu umfassende Informationen.

Achtung! Andere Länder, andere Sitten. Das gilt auch für die Panoramafreiheit.

In der Onlineausgabe der Computerbild gibt es Tipps zum Abfilmen und Fotografieren von Menschen.

Piqs.dePiqs.de – kostenlose Bilder

Die Bilddatenbank Piqs.de bietet ebenfalls kostenlose Bilder an, jedoch sind die Bilder unter der Creative Commons Lizenz Attibution Lizenz zu verwenden. Das bedeutet, dass bei der Verbreitung des Bildes der Urheber genannt werden muss.

Registrierte Nutzer erhalten ein Kontingent von 50.000 Credits, die jedoch mit Bewertungen von Bildern, oder hochladen eigener Bilder, leicht aufgestockt werden können. Je nach Auflösung zahlt man 200-1000 Credits für ein Bild. Werbeagenturen, die selbst keine Bilder hochladen, sondern nur downloaden, können das Kontingent unter Umständen aufstocken lassen. Dazu ist per Mail direkt bei Piqs.de nachzufragen.

„So einfach können Bilder von piqs.de (auch kommerziell!) verwendet werden:

Namen des Autors und des Bildes nennen

Hinweis und Link auf die Lizenz „Some rights reserved.“

Hinweis und Link auf piqs.de „Quelle: www.piqs.de“ „

Beispiel: Foto zum Abschnitt Piqs.de: augustusburg, „Exakta“
Some rights reserved.Quelle: www.piqs.de

Lizenzen und Ihre Bedeutung

Der Dschungel an Lizenzvereinbarungen verwirrt viele Anwender immer wieder. Was darf man und was nicht? Was bedeuten die verschiedenen Zeichen und Namen bei der Lizenzangabe unter Creative Commons?

Creative-Commons

Hier hilft folgende Seite weiter creativecommons.de. Erklärung der einzelnen Lizenzmodelle:

Namensnennung 3.0 Deutschland (CC BY 3.0)

Namensnennung-Keine Bearbeitung 3.0 Deutschland (CC BY-ND 3.0)

Namensnennung-Nicht-kommerziell 3.0 Deutschland (CC BY-NC 3.0)

 Namensnennung-NichtKommerziell-KeineBearbeitung 3.0 Deutschland (CC BY-NC-ND 3.0) /

Namensnennung-Nicht-kommerziell-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Deutschland (CC BY-NC-SA 3.0)

Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Deutschland (CC BY-SA 3.0)

Ein Thema, dass zurzeit häufig diskutiert wird, ist der Zusatz NC = Nicht Commerziell. Viele Lizenzvergeber, die diesen Zusatz verwenden, behindern die Verbreitung Ihrer Werke selbst durch den Hinweis das Bild nicht für kommerzielle Werke nutzen zu dürfen.

Kommerzielle Webseiten sind Seiten, die zum Geld verdienen veröffentlicht wurden. Darunter fallen nicht nur Webseiten, auf denen Werbung geschaltet wird, sondern auch eine Unternehmenswebseite mit der Firmendarstellung. Das wiederum dient dazu, Kunden für sich zu interessieren und somit Geld zu verdienen.

Durch diese Art der Lizenzierung allerdings beschränken die Urheber der Werke die Verbreitung selbst. Denn auf privaten Blogs werden die Bilder nicht die gewünschte Aufmerksamkeit bekommen, wie auf Unternehmensseiten oder professionellen Blogs.

Ich habe diesen Artikel nach bestem Wissen und Gewissen verfasst. Die im Artikel genannten Quellen waren zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell. Sollte sich zwischenzeitlich eine Änderung ergeben, oder uns ein Fehler unterlaufen sein, bitten wir um kurze Mitteilung, damit wir den Artikel entsprechend anpassen können.

Ein kleiner Denkanstoß: Generell sollten die Urheber sämtlicher Werke schon aus Respekt und Anerkennung genannt werden. Fotografieren, Bilder bearbeiten Grafiken erstellen und mehr ist viel Arbeit. Werden die Werke kostenlos zur Verfügung gestellt, ist die Namensnennung als Danke wohl nicht wirklich zu viel.

Social Picture Box – Bilder für soziale Netzwerke zu sozialen Preisen

Externe Linktipps zum Thema Urheberrecht und Lizenzen:
Creative Commons: Warum das NC-Modul hinderlich sein kann

Warum Sie Bilder trotz Lizenz nicht auf Facebook verwenden dürfen

Pixabay.com – leider nicht 100 % ohne Urheberrechtsprobleme

Advertisements