Kommunikation im eigenen Netzwerk bringt neue Ideen und langfristig Erfolg. Bildrechte: Gerd Altmann/Pixelio.de

Kommunikation im eigenen Netzwerk bringt neue Ideen und langfristig Erfolg. Bildrechte: Gerd Altmann/Pixelio.de

Soziale Netzwerke sind nicht nur Werbemittel für Unternehmer, sondern verbinden Menschen mit gleichen Interessen. Social Media Nutzer verbindet aber nicht nur das gemeinsame Interesse an Sport, Fernsehshows, Beauty und Wellness oder das aktuelle Zeitgeschehen.

Social Media rückt auch Schicksale fremder Menschen in den eigenen Fokus. Doch wann ist weniger mehr?

Das ist zwar schlimm, aber es ist ja woanders passiert!

So denken viele Menschen, wenn in den Nachrichten eine Meldung von einer Katastrophe, oder einem Unglück gesendet wird. Sie sind kurz betroffen und machen dann weiter, wo sie aufgehört haben. So geschehen mit einem Vulkanausbruch Ende April/Anfang Mai 2013 auf den Philippinen.

Ja es ist schlimm und mir tun auch die 5 Menschen leid, die dabei umgekommen sind. Aber das Leben geht weiter. Bis vor einigen Minuten, wo jemand aus einem sozialen Netzwerk mitteilte, dass eine der Toten eine Kollegin war. Bums! Und ein Opfer hatte nun ein Gesicht und man denkt jetzt anders über das Geschehen.

Wie oberflächlich sind Menschen?

Zeit und Geduld ist eines der wenigsten Güter auf der Erde, die kostenlos und in ausreichender Menge vorhanden sind. Und dennoch scheinen sie mehr als knapp zu sein. Bildrechte: Nicola Dülk

Zeit und Geduld ist eines der wenigsten Güter auf der Erde, die kostenlos und in ausreichender Menge vorhanden sind. Und dennoch scheinen sie mehr als knapp zu sein. Bildrechte: Nicola Dülk

Oder anderes Beispiel, jemand beweist den Mut und gibt offen zu, dass er mit einer Situation überfordert ist. Dass ihm etwas im Magen liegt. Er bloggt darüber und twittert es an seine Twittergemeinde. Jede Menge Gute Besserungswünsche folgen. Liest man aber den Blogbeitrag, dann erkennt man, dass er gar nicht krank ist, sondern schlichtweg keine Zeit mehr hat, 10.000 Menschen und mehr persönliche Grüße in den sozialen Netzwerken zu übermitteln. Und dafür habe ich Verständnis. Sehr gut sogar, denn auch ich bin nicht ständig dabei, jeden zu grüßen. Das mach ich, wenn ich Zeit habe.

Was bekommen wir wirklich noch von der Welt mit?

Diese beiden Beispiele haben mich zum Nachdenken gebracht, wie viel wir eigentlich von dem wirklich aufnehmen, was uns täglich bei Facebook, Twitter, Google+ usw. über den Newsstream flattert. Lesen wir wirklich noch? Oder rauscht alles einfach nur noch an uns vorbei.

Hier ein Like, dort ein gefällt mir, anderswo ein +1 und auf Twitter schnell mal ein Sternchen um eine Meldung als Favorit zu speichern. Kann man ja später lesen, jetzt ist keine Zeit. Doch später hat man wieder neue News auf dem Schirm und die alten sind ja schon alt.

So, oder so ähnlich spielt es sich täglich in Tausenden Haushalten und Büros ab. Doch was kann man dagegen tun? Social Media ist schnelllebig. Es zwingt uns, immer schneller zu regieren, denn wer langsam ist, wird nicht gesehen und schnell vergessen.

Gibt es so etwas wie das ultimative Rezept?

Zuordnung von FreundenManchmal muss man sich einfach mal eine Auszeit nehmen. Einfach mal abschalten und die vielen Gruppen und Communitys einfach ignorieren. In allen Netzwerken gibt es einen Abmelde-Button.

Ich persönlich habe in den Netzwerken Listen oder spezielle Kreise angelegt, in denen diejenigen einsortiert werden, die mir wirklich wichtig sind. Beruflich wie auch privat. Je nach Zeit werden die Listen dann abgearbeitet.

Für private Freunde gibt es auch etwas wie das Telefon, oder auch mal ein Treffen in einem Kaffee. Erstens kommt man raus und zweitens ist ein persönliches Gespräch viel schöner.

Lesetipp 1: Sicherheitseinstellungen auf Facebook – Freundeslisten und deren Verwaltung

Lesetipp 2: Facebook-Listen – Endlich können auch Fanpages in Listen eingetragen werden

Persönliche Netzwerke bringen mehr, als nur Kontakte

Quelle: Clkr.com 70ernes_stop.svg.thumbBeruflich hingegen ist das schon etwas anders. Wichtige Informationen sind über die sozialen Netzwerke schneller ausgetauscht. Aber auch da gibt es eine Lösung. Man baut sich ein eigenes Netzwerk aus Unternehmen und Personen auf, die die gleichen Ziele verfolgen. Kann man sich gegenseitig ergänzen? Deren Content bringt mir genauso viel wie umgekehrt. Ist eine Kooperation möglich? Das sind alles Fragen, die man sich privat wie auch als Unternehmer stellen sollte.

Wer ein gut funktionierendes Netzwerk hat, dem verzeiht man auch mal, dass er nicht ständig parat steht und auf jeden Gruß-Tweet antwortet. Dann reicht es auch hin und wieder mal liebe Grüße zu senden, oder eine Empfehlung, ein Danke zu twittern. Und wer sagt denn, dass ein FAV-Sternchen bei Twitter nicht auch eine Aufmerksamkeit ist, dass man den Tweet bemerkt hat?

Vielleicht sollten wir alle etwas unverkrampfter mit den Medien umgehen und wieder mehr Spaß haben.

Muss ich alles liken um mich in Erinnerung zu bringen und Likes zu bekommen?

Das Problem sitzt oft zwischen Tastatur und Stuhllehne Bildrechte © F.H.Me/pixelio.de

Das Problem sitzt oft zwischen Tastatur und Stuhllehne Bildrechte © F.H.Me/pixelio.de

Ich muss auch nicht jedes Bildchen oder jeden Spruch liken, wenn mich das Thema nicht interessiert oder es gerade nicht in meine Themen passt. Viel wertvoller sind dann die Aufmerksamkeiten, die aus wirklichem Interesse an meinen Beiträgen gemacht wurden. Denn diese sind nachhaltiger. Und wer gute Freunde und Kontakte hat, wird merken, dass sie es verstehen und auch akzeptieren.

Es geht sich nicht darum likest Du meins, dann Like ich auch Deins. Wenn jeder so handelt, ist man ganz schnell alleine auf der Welt. In den sozialen Netzwerken geht es um mehr.

Und eins darf man nie vergessen: Es sind Menschen, mit denen wir täglich in den sozialen Netzwerken kommunizieren. Und wenn man diese Beziehungen gut pflegt, dann wird auch der eine oder andere sich fragen, wo ist denn XYZ? Hab ich schon lange nicht mehr gelesen. Und dann kommt auch schon mal ein Anruf, ob es einem noch gut geht.

Welche Tipps habt Ihr für ein entspanntes Verhältnis zu euren Kontakten?

Wie ist Eure Meinung zu dem Thema?

Advertisements